64% mehr Gäste in Mecklenburg-Vorpommern über Airbnb in 2017

Wie auch kleine Bundesländer vom Home Sharing profitieren können, zeigen aktuelle Zahlen aus der Airbnb-Community. Im Partnerland der ITB Berlin 2018 Mecklenburg-Vorpommern stieg die Anzahl der Gästeankünfte in 2017 um 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Über die Hälfte der Buchungen wurde außerhalb der Hauptsaison von Juni bis August verzeichnet.

20%Knapp ein Viertel der Buchungen auf Airbnb in Mecklenburg-Vorpommern kamen 2017 von internationalen Gästen 

Alexander Schwarz, Geschäftsführer Airbnb Deutschland, Österreich, Schweiz:

„Wir beobachten auf Airbnb ein zunehmendes Interesse an den ländlichen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern, auch aus dem Ausland. Wir freuen uns, dass Airbnb auch über die bekannten Urlaubsregionen entlang der Ostseestrände hinaus und in den Nebensaisons zu Tourismus und lokaler Wertschöpfung im Land beiträgt.“

2,5Personenbetrug die durchschnittliche Gruppengröße 2017

Die hohe Nachfrage an Unterkünften auf Airbnb wirkt sich positiv auf den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern aus und damit auch auf die lokale Wertschöpfung der Region.

„Die Zahlen sprechen für die Attraktivität des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern und zeigen: Airbnb gewinnt in vielen Regionen an Relevanz und ist insbesondere für Gäste attraktiv, die den direkten Bezug zur lokalen Bevölkerung suchen. Mecklenburg-Vorpommern und seine Gastgeber können durch Airbnb auch international an Reichweite zulegen und neue Zielgruppen ansprechen.“

Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern

 

2016 gaben Airbnb-Gäste in ganz Deutschland mehr als 1 Milliarde Euro während ihrer Aufenthalte für Produkte und Dienstleistungen aus. Davon profitierten vor allem der Gastronomiesektor und die Kulturwirtschaft.