Airbnb und Basel-Stadt: Vereinbarung zur Einziehung der Gasttaxe über die Airbnb-Plattform

Ab dem 1. September 2018 zieht Airbnb bei Buchungen über die Plattform die Gasttaxe automatisiert im Namen der Basler Gastgeberinnen und Gastgeber ein und führt sie an das Basler Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) ab. Dazu haben Airbnb und das AWA eine gemeinsame Vereinbarung geschlossen.

  • Ab September zieht Airbnb die Gasttaxe von den Gästen automatisiert bei der Buchung ein
  • Digitales Einziehungsverfahren entlastet Basler Gastgeber und Verwaltung
  • Airbnb bleibt einzige Übernachtungs-Plattform, die Tourismusabgabe für Gastgeber automatisiert einzieht

Airbnb wird ab September bei jeder Buchung in Basel-Stadt die Gasttaxe in Höhe von 4,00 CHF pro Übernachtung und pro Person automatisiert beim Buchungsvorgang über die Airbnb-Plattform einziehen und an Basel-Stadt ausschütten. Basel-Stadt ist bereits der vierte Kanton, in der das automatisierte Verfahren zur Einziehung der jeweiligen Tourismusabgabe durch Airbnb eingeführt wird. Mit weiteren Kantonen ist Airbnb im Gespräch, da das Unternehmen mit diesem fortschrittlichen Verfahren sowohl für die Verwaltung als auch für die Gastgeber den administrativen Aufwand reduzieren will.

Airbnb ist die erste Übernachtungs-Plattform, mit der das Amt für Wirtschaft und Arbeit eine Vereinbarung auf Basis des totalrevidierten Gasttaxengesetzes schließt. Übernachtungen, die  nicht über Airbnb gebucht werden, müssen auch in Zukunft mit dem AWA abgerechnet werden. Die durch die Gasttaxen generierten Einnahmen kommen zum grössten Teil wieder dem Gast zugute, zum Beispiel in Form der BaselCard oder der Tourist Informations-Stellen, die von Basel Tourismus betrieben werden.

„Wir freuen uns, zukünftig auch mit Basel-Stadt zu kooperieren, um den Baslerinnen und Baslern das Home Sharing zu erleichtern. Auf Airbnb können sie Reisende aus der ganzen Welt in ihrem eigenen Zuhause willkommen heißen, sich dabei etwas dazuverdienen und so auch die lokale Wirtschaft stärken. Diese Form des nachhaltigen Tourismus wollen wir auch in Zukunft fördern und uns in weiteren Partnerschaften engagieren.” Alexander Schwarz, Geschäftsführer Airbnb Deutschland, Österreich und Schweiz

Airbnb arbeitet proaktiv mit Städten und Tourismusorganisationen zusammen, um einen verantwortungsvollen Tourismus zu unterstützen. Weltweit hat Airbnb bereits mit über 400 Städten und Regionen sowie im Rahmen einer nationalen Kooperation mit allen französischen Städten eine solche Vereinbarung geschlossen.

Airbnb ist die erste Plattform, die mit einer digitalen Lösung bei der Einziehung der Gasttaxe unterstützt. Die Vereinbarung trägt zur Schaffung von  gleich langen Spiessen zwischen den Beherbergungsbetrieben bei, erleichtert uns das Inkasso der Gasttaxe und führt bei geringem Verwaltungsaufwand zu Mehreinnahmen, die der Destination zugute kommen werden.” Nicole Hostettler, Leiterin des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Basel-Stadt

Die Plattform, über die Gastgeber und Gäste in Kontakt treten können, ist in Basel sehr beliebt. 2017 hat Airbnb 20‘000 Gästeankünfte aus aller Welt bei Gastgebern in Basel-Stadt verzeichnet. Umgekehrt wurden über 60‘000 Reisen aus Basel heraus über Airbnb gebucht.  Die meisten Gastgeber auf Airbnb sind sogenannte Home Sharer, Privatpersonen, die einzelne Zimmer in ihrem Zuhause oder gelegentlich die ganze Wohnung an Reisende aus aller Welt vermieten, wenn die Gastgeber beispielsweise auf Dienstreise oder im Urlaub sind. Es nutzen aber auch traditionelle Übernachtungsbetriebe, wie Boutique Hotels und Bed&Breakfasts Airbnb als Vermarktungsplattform.